Veröffentlicht
23. Juli 2021 um 17:43 Uhr
von Jürgen Wiethäuper

Über den Autor

Kategorien
Allgemein

Weitere Aktionen
 Übersicht aller Beiträge

Unwetter-Katastrophe 2021

Benefiz-Wagen Gedeckter Güterwagen von Piko

Die Aktion unseres Fördermitglieds Piko ist abgeschlossen. Hier der Pressebericht zur Spendenaktion.

Am 23. Juli teilte Herr Dr. René F. Wilfer, Geschäftsführender Gesellschafter der PIKO Spielwaren GmbH, mit Sitz in Sonneberg mit, dass die Spendenaktion für die Opfer der Flut-Katastrophe abgeschlossen wurde.

PIKO hatte vor 1er Woche den Benefiz-Wagen für die Flut-Katastrophen-Opfer angeboten. Bei PIKO ist man total überwältigt von der enormen positiven Resonanz, die PIKO für seine Hilfsaktion erhalten hat.

PIKO dankt allen ganz herzlich, die mit dem Kauf des Wagens oder mehrerer Wagen eine Spende zur Linderung der immensen Schäden leisten. Nicht nur aus ganz Deutschland, aus Holland, Österreich, Italien, Dänemark und Polen,  auch aus Ländern, die weit entfernt sind, wie Chile, kamen unterstützende Bestellungen. Hohe Anerkennung für eine solch breite solidarische Bereitschaft, hier zu helfen.

Bei PIKO möchten alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nochmals ihr tiefstes Mitgefühl für alle von den Flutschäden betroffenen Menschen aussprechen und hoffen, dass mit dieser Aktion die Not ein wenig gelindert wird.

Bei PIKO wurden fast 5.000 Wagen verkauft (4.920)!

Bei der Berechnung der Spende wird PIKO den Verkaufserlös, abzüglich der Mehrwertsteuer spenden. Auf Anfrage beim Finanzamt war es leider nicht möglich eine Mehrwertsteuer-Befreiung zu erhalten, d.h. dass PIKO für die in Deutschland sowie an Endkunden im Ausland verkauften Wagen die MwSt, die fast 26.000 € umfasst, an das Finanzamt abführen muss.

Also wird PIKO insgesamt 124.000 € spenden. Herr Dr. René F. Wilfer findet das toll und gesteht, dass er in seinen kühnsten Träumen vielleicht von einer Spende von 15.000 € ausgegangen ist. Aber 124.000 €, dass hatte er sich nie und nimmer vorstellen können. Mit diesem Betrag kann man schon etwas anstellen – obwohl die Schäden in den betroffenen Gebieten dennoch viel viel höher ausgefallen sind.