Veröffentlicht
16. Juli 2013 um 21:00 Uhr
von Jürgen Wiethäuper

Über den Autor

Kategorien
Jugendarbeit

Weitere Aktionen
 Übersicht aller Beiträge

Die Zillertalbahn im Modell

Vom platten Land nach Tirol

„Wir wollen eine Modelleisenbahn bauen!“ war der Ausspruch von acht Schülern des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums Dülmen, nachdem sie einen Schnupperkurs im Häuschenbau erfolgreich beendet hatten.

Im Schuljahr 2011/2012 bauten vier Mädchen und zwei Jungen mit Material aus dem Baukastensystem von Auhagen ihr eigenes Schulgebäude nach. Damit waren sie sehr erfolgreich und gewannen sogar einen Preis. Das sprach sich in der Schule herum und als Folge meldeten sich mehrere Schüler für den Modellbau an. Im Schuljahr 2012/2013 wurde eine neue Gruppe gebildet, die aus Schülern der 5. und 6. Klassen bestanden. Mit kleinen Gebäuden aus dem Auhagen und Faller Sortiment wurde fleißig geübt und gebaut. Bis nach etwa einem Vierteljahr der oben genannte Ausspruch erfolgte.

Zufällig wurde der AG das Gleismaterial einer Spur N Anlage angeboten. Das Geschenk nahmen wir dankend an. Was für eine Modellbahn wollten wir aber bauen? Es wurde über eine Stunde diskutiert: soll es eine N-Anlage werden, nach Vorbild oder fiktiv, kommt auch eine andere Spurweite in Frage? Alte Kataloge verschiedener Hersteller wurden durchgeblättert und so fand man auch die schönen Modelle von Liliput-Bachmann in H0e. Es reifte die Idee, die Zillertalbahn im Modell nachzubauen.

Nach einem Gespräch mit der Marketing-Verantwortlichen der Firma Bachmann-Europe Plc, Frau Schwab, während der Spielwarenmesse in Nürnberg 2013, erklärte sich diese bereit, das Schulprojekt zu sponsern. Für das Projekt standen nun die Ampeln auf grün.

Baubeginn war Anfang März 2013. Ein 2 x 0,5 m großes Segment wurde erstellt. Darauf wurde der Anschluss „Binderholz“, ein großes Holzwerk an der Zillertalbahn in Fügen, gebaut. Während der Intermodellbau in Dortmund wurde an dem Anlagenstück weiter gebaut. Nach Fertigstellung wird nun der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen. Es handelt sich um den Bahnhof Fügen-Hart mit seinen drei Durchgangsgleisen. Interessenten können den Weiterbau der Zillertalbahn unter dem Link auf der linken Seite verfolgen.

Text und Fotos: Helmut Liedtke